STB Web

Steuerberater-Newsletter, Dezember 2017

Editorial

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

(Foto: © katyjay / photocase.de)

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der heutigen Ausgabe verabschieden wir uns für dieses Jahr und möchten uns herzlich für Ihr Vertrauen und Interesse an unseren Themen bedanken.

Wir hoffen, dass Sie das Jahr entspannt ausklingen lassen können und wünschen Ihnen mit Ihren Lieben ein schönes Weihnachtsfest.

Als Herausgeberin möchte ich an dieser Stelle auch dem großartigen Redaktionsteam und dem ebenso großartigen Technikteam danken, mit denen ich mit Freude zusammenarbeite und die Monat für Monat die Newsletter-Ausgaben mitgestalten. Nicht zuletzt gilt mein Dank auch unseren Werbekunden, die mit ihren Anzeigenschaltungen ebenfalls einen Teil beitragen.

Doch nun erstmal eine interessante Lektüre der heutigen Ausgabe und bis bald,

Ihre Manuela Maurer
Herausgeber und Chefredakteurin.
E-Mail: maurer@stb-web.de

Heute aktuell

Bundesfinazhof: EuGH-Vorlage zur Umsatzsteuerfreiheit medizinischer Analysen

(Foto: © Kzenon - Fotolia.com)

Der BFH hat Zweifel, ob von einem Laborarzt an ein Laborunternehmen ausgeführte medizinische Analysen, die der vorbeugenden Beobachtung und Untersuchung von Patienten dienen, von der Umsatzsteuer befreit sind. Er hat den EuGH diesbezüglich um Klärung gebeten.

Artikel aufrufen

Werbung:

Der Schmidt, EStG. Trennt die Spreu vom Weizen.
Jetzt Ausgabe 2018 vorbestellen.

Bei der Vielzahl der Informationen im Einkommensteuerrecht kommt es darauf an, die relevanten von nicht wichtigen Informationen zu trennen. Als Jahreskommentar berücksichtigt der "Schmidt" in seiner Kommentierung wieder alle Änderungen mit den bewährten Merkmalen:

  • Hoher Aktualitätsgrad
  • Praxiserprobt
  • Problem- und lösungsorientiert

Mit dem jährlich neuen Schmidt können Sie sicher sein, dass Sie alle wichtigen Informationen erhalten. Der ergebnisorientierte Kommentierungsstil des Schmidt mit eigenen begründeten Stellungnahmen zu komplexen Fragestellungen sowie seine hohe Wertschätzung bei der Finanzverwaltung sind weitere entscheidende Vorteile.

Jetzt den „Schmidt 2018“ vorbestellen!

 

Heute aktuell

"Ofenfrisch": Weiteres FG-Urteil zur Frage der Steuerermäßigung für Anliegerbeiträge zum Straßenausbau

(Foto: © alho007 - Fotolia.com)

Zu der beim BFH bereits anhängigen Rechtsfrage, ob Anliegerbeiträge zum Straßenausbau ggf. als "haushaltsnahen Handwerkerleistungen" steuerlich abzugsfähig sind, liegt mit einem heute bekannt gegebenen Urteil des FG Rheinland-Pfalz eine weitere Finanzgerichts-Entscheidung vor. Allerdings verneinen die Pfälzer Richter eine Steuerermäßigung.

Artikel aufrufen

Werbung:

+++ GRATIS: Spezialreport zur Investmentsteuerreform 2018 +++

Das Thema Investmentsteuerreform zum Jahreswechsel 2017/2018 rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit.

Fast jeder Anleger mit Investmentfonds wird von den neuen Regelungen betroffen sein – darunter auch Ihre Mandanten!

Informieren Sie sich deshalb jetzt über folgende Themen und bereiten Sie sich auf die Fragen Ihrer Mandanten vor:

Was ändert sich 2018 bei der Investmentsteuer? Wie werden ab 2018 die Fonds-Anleger besteuert? Wie werden die Fonds selber besteuert?

Fest steht: Es gibt elementare Änderungen. Alle Antworten erfahren Sie jetzt im neuen Spezialreport des Deubner Verlags.

+++ Hier kostenlos herunterladen +++

 

Heute aktuell

Unternehmen erhalten auch 2018 eine Teilentlastung von Strom- und Energiesteuer

(Foto: © time. / photocase.de)

Das Bundeskabinett hat am 13. Dezember 2017 festgestellt, dass Unternehmen des produzierenden Gewerbes auch 2018 den sogenannten Spitzenausgleich in voller Höhe erhalten können. Demnach haben diese Unternehmen in Deutschland den Zielwert für eine Reduzierung ihrer Energieintensität vollständig erreicht.

Artikel aufrufen

Porträt

In der Praxis: Online-Shop-Daten verarbeiten

Von Alexandra Buba

(Foto: © Elnur - Fotolia.com)

Ein ganz greifbares Problem der Digitalisierung, mit dem Steuerberater konfrontiert sind, sind die Onlineaktivitäten ihrer Mandanten - vor allen Dingen dann, wenn diese Handel im Internet betreiben. Werden dabei Grenzen auch nur durch ausländische Lager überschritten, wird es steuerlich relevant. Passiert dies bei Handelswaren mehrfach oder gar hundertfach, funktioniert eine händische, halbdigitale Bearbeitung nicht mehr. Unser Beitrag zeigt, wie Steuerberater Lukas Zimmermann aus München seine Onlinehändler digitalisiert betreut.

Artikel aufrufen

Beratertipp

Spekulationsfrist bei Immobilien: Nutzung als Familienheim in § 23 EStG nicht gefordert

Von RAin Susanne Christ, Fachanwältin für Steuerrecht

(Foto: © 2240905 / photocase.de)

Der BFH hat in diesem Jahr ein erfreuliches Urteil gefällt: Ein Gebäude wird auch dann zu eigenen Wohnzwecken genutzt, wenn es der Steuerpflichtige nur zeitweilig bewohnt, sofern es ihm in der übrigen Zeit als Wohnung zur Verfügung steht. Unter § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG können deshalb auch Zweitwohnungen, nicht zur Vermietung bestimmte Ferienwohnungen und Wohnungen, die im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung genutzt werden, fallen.

Artikel aufrufen

BMF-Schreiben

Überlassung von (Elektro-) Fahrrädern: Lohnsteuerliche Behandlung in Leasingfällen

(Foto: © ghazii - Fotolia.com)

Viele Arbeitgeber folgen den Zeichen der Zeit und stellen ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern anstelle des klassischen Dienstwagens ein Fahrrad oder Elektrorad zur Verfügung. Dabei sind verschiedene Vertragsgestaltungen im Leasingbereich möglich und es stellt sich die Frage nach deren lohnsteuerlichen Behandlung.

Artikel aufrufen

Reformen, quo vaditis?

EU: Vereinfachung der Mehrwertsteuerregelungen für Start-ups und KMU

(Foto: © Henner Damke - Fotolia.com)

Am 5. Dezember 2017 haben die EU-Finanzminister eine Einigung über eine Reihe von Maßnahmen, die das Mehrwertsteuersystem für Online-Unternehmen in der EU vereinfachen sollen, erzielt. Das neue System soll es insbesondere Start-ups und KMU leichter machen, Waren grenzüberschreitend online zu verkaufen und zu kaufen.

Artikel aufrufen

Studie

Jede zweite Finanzierung über die Hausbank läuft nicht reibungslos

(Foto: Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt)

46 Prozent der mittelständischen Industrieunternehmen, die ihre Maschinen, Anlagen und Geräte über ihre Hausbank finanzieren, haben Probleme damit, das Institut von ihrer Investition zu überzeugen. Helfen könnten neue Modelle, die Echtzeitdaten aus der Produktion in einen Zusammenhang zu den Finanzkennzahlen stellen.

Artikel aufrufen

Studie

Werkverträge in deutschen Unternehmen weit verbreitet und vielfältig ausgestaltet

(Foto: Dr. Michael Maier, © ZEW)

Werkverträge für den Einsatz externer Arbeitskräfte sind in der deutschen Wirtschaft weit verbreitet. Fast 90 Prozent aller Unternehmen hierzulande lagern mindestens einen Kernprozess aus, also einen Prozess zur direkten Erfüllung des Unternehmenszwecks.

Artikel aufrufen

BFH

EU: Rechtsanwälte müssen mandatsbezogene Daten zu Umsatzsteuerzwecken angeben

Ist ein Rechtsanwalt beratend für Unternehmer aus anderen EU-Mitgliedstaaten tätig, muss er dem Bundeszentralamt für Steuern sog. "Zusammenfassende Meldungen" übermitteln, in denen die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr) jedes Leistungsempfängers anzugeben ist.

Artikel aufrufen

BFH

Zur Alten- und Pflegeheimunterbringung von Ehegatten und Lebenspartnern

(Foto: © Studio M - Fotolia.com)

Steuerpflichtige können Aufwendungen für die krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten bzw. Lebenspartner krankheitsbedingt in einem Heim untergebracht, ist für jeden der Partner eine Haushaltsersparnis anzusetzen.

Artikel aufrufen

OLG Frankfurt a. M.

Irrtümliche Ausschlagung einer Erbschaft anfechtbar?

(Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com)

In einem vom OLG Frankfurt a. M. entschiedenen Fall ging es um die Frage, ob die Ausschlagung einer Erbschaft wegen Irrtums angefochten werden konnte.

Artikel aufrufen

Zuguterletzt

Kleine Twitter-Schau Dezember 2017

(Foto: Tweet der Satiresendung @extra3)

Die Regierungsbildung zieht sich hin, alle Aufmerksamkeit ist jetzt auf die Groko-Verhandlungen gerichtet - auch die Karikaturisten. Und ja, dieses Weihnachten kommt auch 2017 wieder völlig überraschend. Noch mehr Verblüffung hat da nur der Schneefall im klassichen Wintermonat Dezember ausgelöst. Mit diesen Highlights, einigen Adventsschmankerl und den üblichen Kuriositäten aus dem Finanzamt und der Steuerberatung verabschiedet sich nun auch unsere kleine Twitter-Schau für 2017... Gute Unterhaltung!

Artikel aufrufen